SIHH2016 - Timezoner

IWC Schaffhausen

IWC-SIHH2016-IWC-Timezoner-header

IWC Pilot´s Watch Timezoner Chronograph

Eine neue Weltzeit

IWC Schaffhausen schaffte es mit der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph, dass erstmals eine neue Zeitzone ausschließlich über die Lünette eingestellt werden kann und Stundenanzeiger, 24-Stunden-Anzeiger und das Datum sich automatisch mitdrehen. Dieses Meisterwerk ist eine Weltneuheit, die die Schweizer 2016 erstmals präsentierten. Der Nutzer drückt dazu einfach die Lünette herunter, dreht anschließend auf die von ihm gewünschte Zeitzone und lässt sie wieder los.

Den Ingenieuren von IWC gelang es, bei der neuen Pilot s Watch Timezoner Chronograph mehrere Technologien miteinander zu kombinieren und weiterzuentwickeln. Von der Worldtimer-Anzeige übernahmen die Uhrmacher den Städtering. Dieser besteht aus einem polierten schwarzen Drehring, auf dem sich die Namen von 24 Städten, beginnend bei London über den Atlantik nach New York bis nach Tokio oder Dubai, befinden. Jeweils eine Stadt steht stellvertretend für eine internationale Zeitzone. Selbst die Nationen, die eine Sommerzeit haben, wurden auf dem Drehring durch ein kleines "s" kenntlich gemacht. Durch den unter "London" angebrachten Schriftzug "UTC" wird die gegenwärtige Weltzeit dargestellt.

Verstellt der Nutzer der Uhr über die Lünette die Zeitzone überträgt sich diese Bewegung synchron auf den Stundenzeiger und den etwas kleineren 24-Stunden-Zeiger. Dieser erteilt zuverlässig Auskunft darüber, ob in der ausgewählten Zeitzone grade Tag oder Nacht ist. Ebenso erfolgt durch das Verstellen der Zeitzone die Mitnahme der Datumsanzeige, egal, ob die Uhr vor- oder zurückgestellt wird oder der 24-Stunden-Zeiger über "Mitternacht" geht.

Bei diesem Vorgang werden sowohl Uhrwerk als auch Minutenzeiger nicht tangiert, wodurch die Uhr immer die korrekte Zeit anzeigt.


IWC

PILOT’S WATCH TIMEZONER CHRONOGRAPH

IW395001

Ref. IW395001 - IWC Schaffhausen präsentiert 2016 eine IWC-Weltneuheit: Mit der Pilot’s Watch Timezoner Chronograph lässt sich zum ersten Mal eine neue Zeitzone ausschliesslich über die Lünette einstellen – und der Stundenzeiger, die 24-Stunden-Anzeige und das Datum drehen sich automatisch mit. So einfach, praktisch und elegant hat die Weltzeituhr noch keine Uhrenmanufaktur zuvor realisiert.
Alle Produktdetails

Einfachheit und Klarheit

Bei der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph von IWC Schaffhausen reichen "drücken", "drehen des Städterings" und anschließendes "loslassen" aus, um eine andere Zeitzone leicht und präzise einzustellen. Bei diesem Vorgang wird immer nur eine Uhrzeit angezeigt, sodass man mit den unterschiedlichen Zeiten nicht durcheinander kommt. Nutzer, die zum Beispiel wissen wollen, ob sie ihren Geschäftspartner in Tokio oder in New York während der Bürozeit oder gar nachts anrufen, können einfach auf die jeweilige Stadt beziehungsweise Zeitzone drehen und gehen anschließend einfach wieder zurück. Sie erfahren leicht die lokale Zeit des Partners, behalten aber gleichzeitig ihre Heimatzeit.

Berücksichtigung der Sommerzeit

Den Ingenieuren von IWC gelang mit der Schaffung der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph noch viel mehr. Das Meisterwerk berücksichtigt sogar die Länder, die eine Sommerzeit haben. Teilweise werden auf der Nordhalbkugel der Erde Uhren eine Stunde vorgestellt, während sie auf der Südhalbkugel zurückgestellt werden. Daher befindet sich auf dem Drehring eine kleines "s", das alle Städtenamen einschließt, die eine Sommerzeit haben. IWC Schaffhausen erhielt durch diese clevere Funktion ein Patent.

Inspiration durch die Porsche-Design Ocean 2000

Das gefederte Drehring Konzept wurde erstmals bei dem Chronographen "Porsche Design Ocean 2000" verwendet. Die Konzeption stellt sicher, dass die Lünette nur durch Druck bewegt werden kann, wodurch sie gleichzeitig gegen ein unbeabsichtigtes Drehen abgesichert wird. Möchte der Nutzer einen Blick auf eine neue Zeitzone werfen, muss er lediglich mit Daumen und Zeigefinger die Lünette herunterdrücken. Anschließend dreht er die von ihm gewünschte Zeitzone auf den Zwölf-Uhr-Index und lässt los. Der Nutzer muss darauf achten, dass er den Druck gleichzeitig an zwei gegenüberliegenden Seiten ausübt. So kann er die Arretierung lösen und den Drehring bewegen. Eine Feder gewährt beim Loslassen, dass der Drehring wieder auf seine ursprüngliche Position zurückkommt. Dieser Mechanismus verhindert effektiv das versehentliche Verstellen der Zeitzonen. Ebenso stellt eine am Drehring befindliche Rasterung sicher, dass die Lünette exakt am vom Nutzer gewünschten Ort oder der dazugehörenden Sommerzeit ("s") zum Stehen kommt.


IWC-SIHH2016-IWC-Timezoner-02

Außen-Innen-Drehring

Die Ingenieure von IWC suchten eine Möglichkeit, wie sie Lünette und Räderwerk im Innern der Uhr miteinander verbinden konnten. Die Lösung brachte ein System des Außen-Innen-Drehrings, der schon bei den Aquatimer-Uhren der Schweizer Manufaktur angewendet wurde. Dreht man bei der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph am Städtering, bewegt sich der in weiß gehaltene Stundenzeiger in Schritten von jeweils einer Stunde vor oder zurück und zeigt die Uhrzeit der gewünschten Zeitzone an. Parallel zur Bewegung des Stundenzeigers weist der auf dem inneren 24-Stunden-Ring befindliche schwarz-rote 24-Stunden-Zeiger darauf hin, ob in der eingestellten Zeitzone gerade Tag oder Nacht ist. Wird dabei die Datumsgrenze überschritten, schaltet, je nach Drehrichtung der Lünette, das Datum einen Tag weiter oder einen Tag zurück.

Durch das Drehen des Städterings werden bei dem Zeitmesser von IWC gleichzeitig drei Anzeigen in Bewegung gesetzt, weil Stundenrad, 24-Stunden-Zeiger und die Datumsschaltung miteinander gekoppelt sind.

Das Ergebnis ist eine Weltzeituhr, die nicht nur über die nützlichen Funktionen einer Fliegeruhr verfügt, sondern sogar noch leicht zu bedienen ist. Diese Verbindung zwischen Funktionalität und Einfachheit wurde jetzt in der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph von IWC Schaffhausen verwirklicht.

Fliegeruhr und Chronograph

Die Pilot´s Watch Timezoner Chronograph bleibt mit ihren einzigartigen Komplikationen, in Verbindung mit einem Santoni-Kalbslederarmband, auch eine einmalige Fliegeruhr. Das IWC-Manufakturkaliber 89760 gewährleistet eine innovative Zeitanzeige und bietet die schnelle Erfassung von Messzeiten von einer Minute bis 12 Stunden. Die gemessene Zeit kann bei "12 Uhr" wie die analoge Uhrzeit abgelesen werden und die Flybackfunktion ermöglicht die Rückstellung der Stoppzeiger auf "null".

Gravur einer Junkers Ju 52

Auf dem Uhrenboden des bis 6 bar wasserdichten Edelstahlgehäuses der Pilot´s Watch Timezoner Chronograph befindet sich die Gravur einer Junkers Ju 52. Dieses Verkehrsflugzeug war in den dreißiger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts das am weitesten verbreitete Flugzeug, welches zur damaligen Zeit alle Kontinente miteinander verband. Ein Ehrenplatz für die Tante Ju" auf einem einzigartigen Zeitmesser, der Uhrenfreunden eine neue Weltzeit eröffnet.

 
Erhalten Sie neue Infos aus der Uhrenwelt mit unserem Newsletter
Durch Anmeldung stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu.

© 2019 Blome Uhren