Omega

Olympic Games Limited Edition

Omega - Olympic Collection header

Omega Seamaster Olympic Games Collection
Schon seit 1932 besitzt Omega die Rolle des offiziellen Zeitmessers der Olympischen Spiele. Natürlich prägt und fördert dieser lange Zeitraum von immerhin 86 Jahren das weitere Bestreben des Unternehmens nach Innovation und Präzision. Einerseits handelt sich um eine historische Dimension und gelebte Geschichte der alle vier Jahre stattfindenden Olympiaden. Andererseits werden Elemente wie Innovation und Präzision auch zukünftig zu den Eigenschaften der Manufaktur zählen.

Omega Seamaster Olympic Games Limited Edition 522.32.40.20.01.001

Das Design der Omega Stoppuhren reicht bis auf das Jahr 1976 zurück. Die Zeitmesser kamen seinerzeit bei den Olympischen Spielen von Montreal und Innsbruck zum Einsatz und nehmen Bezug auf bereits vergangene Höhepunkte olympischer Zeitmessung.

Omega Seamaster Olympic Games Limited Edition 522.32.40.20.01.002

Die jetzt rechtzeitig zur Baselworld 2018 lancierten neuen Uhren der Seamaster Olympic Games Collection bestehen aus insgesamt fünf verschiedenen Modellen, die jeweils einen Durchmesser von 39,5 Millimeter besitzen. Die Ausführungen der Kollektion sind mit einem schwarzen, grünen, gelben, blauen oder roten Lederarmband versehen. Durch diese Nuancen werden die ineinander verschlungenen Olympischen Ringe und ihre Farben wiedergegeben, welche die fünf Kontinente symbolisieren. Pro Farbkonzept werden jeweils exakt 2.032 Exemplare in den Handel kommen. Die Jahreszahl 2.032 weist deutlich auf die Rolle der Manufaktur als offizieller Zeitmesser der Olympischen Spiele hin. Sie steht für das hundertjährige Jubiläum der ersten Uhren der Schweizer für die Olympischen Spiele.

Omega Seamaster Olympic Games Limited Edition 522.32.40.20.01.003

Der Bezug zu den Olympischen Spielen wird auch durch die gewölbten schwarz-weißen Zifferblätter hervorgehoben, welche die Lesbarkeit deutlich erhöhen. Kräftige schwarze Indizes und sportliche Zeiger stehen in starkem Kontrast zur Minutenmarkierung, die sich auf dem äußeren weißen Ring befindet. Sowohl die Sekundenzeiger als auch die bei den Schriftzügen gemachten Akzente stimmen mit der Farbe der jeweiligen Armbänder überein. Nur das Modell, welches über ein schwarzes Lederarmband verfügt, behält eine Kombination von schwarz-weiß bei. Das Fenster für die Datumsanzeige ist bei Sechs Uhr positioniert.

Omega Seamaster Olympic Games Limited Edition 522.32.40.20.01.005

Ein ebenfalls farbiger Pulsmesser rahmt das Zifferblatt ein und betont zusätzlich den sportlichen Charakter aller Uhrenmodelle. Drei eng separierte 20-Sekunden-Intervalle erleichtern die Berechnung der Pulsschläge pro Minute.

Omega Seamaster Olympic Games Limited Edition 522.32.40.20.01.004

Auf der Rückseite des Gehäuses ist ein farbiger eloxierter Aluminiumring angebracht, der den Schriftzug "OFFICIAL TIMEKEEPER" enthält. Dort befindet sich ebenfalls eine Aufstellung aller olympischen Austragungsorte seit 1932. Sie beginnt bei Los Angeles 1932 und reicht wieder bis Los Angeles 2028. Die Liste der olympischen Stätten macht klar deutlich, dass die Manufaktur über viele Jahre eine bedeutende Rolle bei dem weltweiten Sportereignis einnahm. Die Nummerierung "0000/2032" befindet sich auf der Gehäuseseite und ein entspiegeltes Saphirglas ermöglicht den Blick auf das Master Chronometer Kaliber 8800.