facebook-pixel

GMT Master II

Rolex

Rolex-Master-II-03

Viele lange Jahre mussten Rolex Fans darauf warten, dass die Genfer Manufaktur ihre legendäre Uhr mit dem "Pepsi-Drehring" wieder auflegt. Rolex präsentierte eine neue Version der Perpetual GMT Master II mit einer zweifarbigen Zahlenscheibe aus Keramik in Rot und Blau.

Alleine der Name des legendären Meisterwerkes der Genfer Manufaktur stellt schon eine Kuriosität dar. Ist doch die "Greenwich Mean Time = GMT" die mittlere Sonnenzeit, die am königlichen Observatorium in Greenwich bei London dargestellt wird. Dort verläuft der Nullmeridian, nach dem die Erde in Zeitzonen eingeteilt wird. In den fünfziger Jahren begannen Flugzeuge in kurzer Zeit mehrere Zeitzonen zu durchqueren, wodurch es notwendig wurde, über die Uhrzeiten verschiedener Orte der Welt informiert zu sein. Die Genfer Manufaktur entwarf eine Armbanduhr, die gleichzeitig mindestens zwei Zeitzonen anzeigen konnte. Die GMT-Master wurde demnach zunächst für Piloten entwickelt. Sie wurde sogar offizielle Armbanduhr der Fluggesellschaft Pan Am. Mittlerweile wurde diese legendäre GMT-Master 60 Jahre alt. Auf dieses Jubiläum bereiteten die Genfer sich vor, indem sie bereits auf der Baselworld 2014 eine neue Kreation mit einer rotblauen Lünette vorstellten. So heißt diese Uhr aufgrund ihrer Farbgestaltung bei Uhrenliebhabern "Pepsi", eine Anlehnung an das rotblaue Logo des Erfrischungsgetränkes. Allerdings hat die neue Kreation noch mehr zu bieten.

Im Gegensatz zu ihren Vorgängern verfügt die neue Oyster Perpetual GMT-Master II nicht mehr über eine aus Bakelit gefertigte Zahlenscheibe, die lediglich zur Hälfte von innen rot und blau gefärbt wurde, wodurch das legendäre Kennzeichen dieser Uhr entstand. Später gab es die "Pepsi" dann noch mit einer Aluminium-Lünette.

Vielmehr sind die aktuellen Drehringe des neuen Meisterwerkes ein einmaliges Hightech-Produkt. Sie bestehen nämlich aus sogenanntem Cerachrom. Dabei handelt es sich um ein extrem kratzfestes Material, das nicht nur korrosionsbeständig, sondern auch noch gegen UV-Strahlen unempfindlich ist.


Rolex-Master-II-01

Zwar hatte die Manufaktur Rolex Cerachrom-Scheiben in ihrer Grundform schon 2005 entwickelt. Aber erst im letzten Jahr gelang es ihr nach sehr langen Forschungsarbeiten ein Fertigungsverfahren zu entwickeln, dass es ermöglichte, tatsächlich auch zweifarbige Zahlenscheiben aus Cerachrom herzustellen. So gab es diese zunächst in Blau und in Schwarz. Galt doch die Herstellung roter Keramik als technisch so gut wie unmöglich, weil als Farbgeber nur Mineralpigmente Anwendung fanden, die hohen Brenntemperaturen standhalten können. Extrem hohe Temperaturen sind nötig, damit eine Verdichtung des Materials erreicht werden kann, wodurch ihm seine charakteristische Härte und Farbe gegeben wird. Folglich konnten schwarze, braune oder blaue keramische Teile gefertigt werden. Allerdings waren stabile Pigmente für die Farbe Rot unbekannt.

Die Rolex-Ingeniuere gaben sich jedoch damit nicht zufrieden. Schafften Sie es doch tatsächlich, in einem, nach eigenen Angaben geheim gehaltenen Verfahren, erstmalig überhaupt eine rote Keramik zu erzeugen. Dies war dann auch der entscheidende Durchbruch hin zur Entwicklung einer Pepsi-Lünette aus Cerachrom. Jetzt ging es noch darum, die eine Hälfte rot und die andere Hälfte blau zu färben. Dabei wird zunächst die komplett rote Lünette in einem besonderen Verfahren behandelt. Der Teil der Scheibe, mit dem die Nachtstunden zwischen 18.00 Uhr und 6.00 Uhr dargestellt werden, wird mit einem Gemisch verschiedener Verbindungen imprägniert. Diese Imprägnierung erfolgt vor dem Sintern, bei dem die ganze Zahlenscheibe bei über 1.600 Grad durchgehärtet wird. Bedingt durch diese extreme Hitzeeinwirkung wird das Material derart extrem verdichtet, dass es durch das dazugegebene Gemisch reagiert und die auf diese Weise behandelte Zahlenscheibenhälfte in Rolex-Blau erscheinen lässt.


Rolex-Master-II-02

Die Rolex GMT Master II hat eine Weiterentwicklung erfahren, die weltweit einmalig ist. Hat sie doch in ihren jetzt 60 Jahren zahlreiche Fans, aber auch Prominente, wie Bing Crosby, Frank Sinatra, Dean Martin oder Tom Selleck, gewonnen, die sich für das einmalige Meisterwerk begeistern.

Allerdings dürfte auch die aktuelle Version für Uhrenliebhaber neue Freunde finden: mit einem Durchmesser von 40 mm in Weißgold kostet sie 33.100,00 Euro. Fans dürfen hoffen, dass die GMT Master II zu ihrem Jubiläum zusätzlich in einer erschwinglicheren Version aus Stahl lanciert wird. Spekulieren ist bis dahin erlaubt und wird von Rolex sogar ausdrücklich erwünscht.

 
Erhalten Sie neue Infos aus der Uhrenwelt mit unserem Newsletter
Durch Anmeldung stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu.

© 2019 - 2021 Blome Uhren